Zelda-tp

Home

Das Spiel

Dungeons

Lösungen

Features

Für euren Computer

Was es so gibt

Mehr

Empfehlen

Besucherzähler

Shoutbox

MP3-Player

Get the Flash Player to see this player.

Lösung -WB-

Nie wieder Pickel!

Wüstenburg

In der Burg angekommen geht es ein paar Stufen nach unten, achte auf die Sandwürmer und den Strudel, rolle mich zur ersten Steinplatte, auf die ich hinauf klettere. Springe jetzt weiter bis ich zum verschlossenen Tor komme, ziehe links davon die Kette heraus, zuvor hole ich sie mit dem Greifhaken näher heran und passiere dann das Tor.

 
Gehe die Rampe hinauf, fülle wenn nötig noch links meine Lampe auf und finde in der rechten Nische eine Kiste, in der sich ein kleiner Schlüssel befindet. Die Holzplanken haben ich zuvor noch zer-schmettert, öffne die versperrte Tür und komme in den nächsten Raum, wo fast nichts zu sehen ist.

 
Entzünde meine Lampe und sehe mit Schrecken lauter kleine nerv-ende Skelette, entzünde schnell die beiden Fackelständer, die Tür öffnet sich und ich gehe weiter. Ich erreiche den Fackel-raum, wo sich das gruseln fortsetzt, denn hier schweben vier Fackeln in der Luft herum und erlöschen das Feuer an den Fackel-ständern, wodurch das große Tor sich schließt.

 
Am Ende bleibt nur eine Fackel in Raum, was ist hier nur los? Ich verwandle mich in einen Wolf und benutze mein Gespür und schon kann ich einen Geist sehen. Greife auch gleich an, besiege den Geist und die erste Flamme geht zum Fackelständer zurück. Nehme den Geruch der Geister auf und mache mich auf die Suche nach den restlichen dreien.

 
Finde rechts neben der Treppe in der Kiste die Labyrinth-Karte, wende mich dann der westlichen Seite zu wo ich neben der Tür einen kleinen Sandfleck finde. Ich grabe, finde eine Kette, ziehe sie heraus und ein weiterer Weg wird sichtbar. Die Stiegen nach unten, gehe durch die Tür und besiege den fliegenden Totenkopf.

 


 
Ich drehe nun den Raum mit dem Griff nach oben, besiege den Gegner und finde in der Kiste einen kleinen Schlüssel. Als Mensch ziehe ich mich mit dem Greifhaken, an dem Gitter einen Stock nach oben und erledige die Ratten. Folge als Wolf nun den Geruch, öffne die Tür und besiege den zweiten Geist.

 
Kehre in den Fackelraum zurück und gehe durch die westliche Tür, wo ich eigentlich gerade vorhin war, aber da war der Raum anders gedreht. Ich öffne die versperrte Tür, gehe weiter und achte hier auf die Sandgegner und die Stacheln. Klettere auf der anderen Seite hinauf, ziehe den großen Block heraus und dann in die Nische hinein.

 
Die Stufen hinauf, springe zu der Walze und ziehe die Kette heraus, was zur Folge hat das der Luster sich hebt. Ich laufe schnell da-runter hindurch, gehe die Treppe hinauf, besiege die Totenköpfe und finde dann in der Kiste den Kompass. Drehe den Sockel der Statue, besiege die Mumie und schnappe mir den kleinen Schlüssel aus der Kiste.

 
Öffne die versperrte Tür, besiege im nächsten Raum einige Miniskelette und Mumien. Grabe wieder eine Kette aus, die Wand schiebt sich zur Seite und ich besiege den dritten Geist. Gehe durch die Tür weiter, finde einen kleinen Schlüssel und werde dann von Geisterratten angegriffen.

 
Ich schüttle sie aber als Wolf schnell ab, öffne die versperrte Tür und gelange in den Fackelraum zurück, nur einen Stock oberhalb. Springe über den Luster auf die andere Seite, gehe durch die Tür und laufe die Treppe nach unten. Springe zu den Block, den ich auf seinen Platz schiebe und klettere hinauf.

 
Ziehe die Kette heraus, wieder hebt sich ein Luster doch diesmal bleibe ich genau unter ihm stehen, bis er krachend herunterfällt. Puh, das war knapp, ich springe nun zur Tür und folge weiter der Geisterspur. Treffe auf ein mächtiges Skelett, besiege es bis es zusammensackt und sprenge es dann mit einer Bombe.

 


 
Gehe durch die nächste Tür, die Treppe hoch und ich komme in einen Raum mit sechs Kerzenständern. Ich entzünde die einzelne und die ganz rechte, eine Wand verschiebt sich und ich gehe durch die Tür dahinter. Hier versteckt sich der letzte Geist, trotz seiner Täuschung ist er schnell besiegt und ich kehre in den Fackelraum zurück.

 
Jetzt sind wieder alle vier Fackeln entzündet, das große Tor öffnet sich, ich gehe durch den Durchgang und gleich durch die Tür weiter. Springe einfach in die Tiefe oder ziehe mich an den Gittern nach unten, besiege alle fliegenden Totenköpfe und drehe den Raum zweimal nach oben.

 
Finde in der Kiste einen kleinen Schlüssel, drehe den Raum bis ganz nach unten und öffne die versperrte Tür. Verwandle mich wieder in einen Wolf, schüttle zeitweise die Geisterratten ab und achte auf die Stacheln. Ziehe vorne die Wand mit der Kette heraus und schaue das ich schnell genug durch den Durchgang gehe bis sich die Wand wieder schließt.

 
Weiche den beweglichen Stacheln aus, schüttle die lästigen Käfer ab und finde die Tante. Gehe durch die Tür weiter, achte auf die drehende Stachelwalze und besiege geradeaus drei Skelette. Jetzt öffnet sich bei der Walze ein Tor, ich gehe hindurch und folge den Weg, entweder zu Fuss oder ziehe mich zu den Gittern.

 
Springe dann hinüber, gehe durch die Tür und komme zum Zwischen-gegner, der vorerst nicht zu sehen ist, erst als ich ein Seil kappe, das um ein Schwert gespannt ist und es ist der Dämonenlord. Ich greife ihn zuerst als Wolf an, bis er sichtbar wird und setze dann als Mensch nach.

 
Hole ihn mit einigen gezielten Schüssen herunter, schlage auf den Dämonenlord ein und schon bald ist er besiegt. Ich gehe den Gang entlang, öffne die Kiste und finde darin einen Gleiter, mit dem man bestimmte Schienen entlangfahren kann. Probiere ihn gleich aus, verlasse dann den Raum und fahre die Schiene entlang.

 


 
Gehe durch die Tür und ich lande in einen wahren Schienen-Paradies. Ich fahre zuerst nach oben und komme zu einer Kiste die von einen Skelett bewacht wird, lasse diese jedoch links liegen und fahre die Schienen weiter. Wechsel dabei zeitweise die Bahn und komme in einen eingezäunten Bereich wo ich nach oben fahre.

 
Nun die Rampe hinauf, fahre die Schienen entlang, ich muss je-doch darauf achten das ich nicht von den bewegenden Stachel-kreiseln getroffen werde und springe hin und her. Oben ange-kommen gehe ich durch die Tür, lande direkt vor einer Kiste und finde drin den Master-Schlüssel.

 
Fahre auf die andere Seite und komm in den Raum zurück, den ich vorher nicht besonders beachtet hatte. Da fällt mir am Boden eine Einkerbung auf, welche die Form des Gleiters hat, der passt genau, ich drehe immer schneller, als sich plötzlich die Wand verschiebt.

 
Fahre dann mit den Gleiter die Schienen den Turm hinauf und springe ab, knapp bevor ich ganz oben angekommen bin. Erreiche so das Podest, benutze an der Einkerbung den Gleiter und drehe kräftig bis zusätzliche Schienen nach oben fahren. Fahre nach oben, öffne die große Tür und stelle mich dem Endgegner.

 
Wo erneut auf Zanto treffe, der die Riesenfossilbestie Skeletulor wieder belebt. Ich benutze den Gleiter und fahre oben die Schiene entlang, stoße mich ab und versuche das Rückrat vom Knochengerüst zu treffen. Nach und nach landet das Skelett tiefer im Sand und es wird auch schwieriger da Zombies den Weg versperren.

 
Nachdem das Rückrat zertrümmert ist, verschwindet das Monster im Sand. Etwas voreilig denke ich an den Sieg, benutze den Gleiter um die Plattform nach oben fahren zu lassen, als plötzlich der Kopf wieder aktiv wird und mich in die Tiefe wirft. Ich fahre nun mit den Gleiter nach oben und wechsle auf die andere Wand wenn der Kopf Feuerbälle nach mir wirft.

 


 
Sobald der Kopf sich neben mir befindet wechsle ich erneut auf die andere Wand, treffe dabei den Kopf, der dann zu Boden fällt. Ich schlage dann auf seinen Kopf ein und wiederhole das ganze bis der Endgegner besiegt ist. Sammle den Herzcontainer ein und gehe durch den Durchgang.

 
Folge den Stiegen nach oben und komme in die Spiegelkammer, wo ich zuerst ein paar Schattenwesen besiege. Ich fahre die Schiene nach oben, benutze den Gleiter an der Einkerbung und lasse den Schattenspiegel nach oben fahren, doch leider ist der Spiegel zerbrochen.

 
Ich erfahre jedoch von den Weisen wo ich die Teile dazu finden kann und ausserdem das Ganondorf seine Hände im Spiel hat. Ver-lasse dann die Spiegelkammer und mache mich auf die Suche nach den Scherben.
[ Besucher-Statistiken *beta* ]